Schlimmer gehts immer

Frisch eingetroffen: eine gefälschte E-Mail die mich dazu verleiten soll auf einer Webseite meine Amazon Zugangsdaten einzugeben.

Also mal kurz in den Header der Mail geschaut, das kam von einem gehackten Server in Deutschland. Da bin ich doch so nett und habe das Abuse-Desk des Providers informiert dass er seinem Kunden sagt er möge doch sein System mal auf Vordermann bringen.

Und was bekomme ich als Antwort:

We cannot send your message to abuse@server-home.net because of errors
encountered during communication.

While talking to block03.server-home.net/77.236.97.67:0
-> 554 rejected due to spam content

Was natürlich den Sinn eines Abuse-Contacts völlig hinfällig macht.

Dann darf halt 77.236.96.0/19 hier keine Mails mehr einliefern – fertig.